Das Autohaus der Zukunft

Das Autohaus der Zukunft – Gedanken zum Autohandel in den kommenden Jahren
Die zunehmende Digitalisierung macht auch vor klassischen Kfz.-Betrieben und dem Autohandel nicht halt. Stichworte wie „Industrie 4.0“, „Social Media“ und schnelle Internetanbindungen über Glasfaserkabel oder den Mobilfunkstandart 5G werden nicht nur den Herstellern selbst neue Möglichkeiten aufzeigen, sondern auch Händler dazu bringen, sich neu aufzustellen.

Wird die Menge an persönlichen Kundenkontakten schrumpfen?

Klar, der Autokauf ist für viele Menschen auch heute noch eine emotionale Angelegenheit, die kaum spontan erledigt wird. Neben den – verhältnismäßig – hohen Kosten für einen neu- oder Gebrauchtwagen, spielt das Anfassen und Probefahren eine genau so wichtige Rolle, wie die persönliche Beratung. Auch Finanzdienstleistungen oder Wartungsverträge sind im persönlichen Gespräch gut zu vermitteln. Ein Werkstattbesuch ohne persönlichen Kontakt ist auch in Zukunft schwer vorstellbar.

Dennoch lassen sich viele Dinge Online erledigen. Dies bringt nicht zuletzt den Vorteil, dass man sich mehrfache Anreisen und Zeit sparen kann. Auch den Autohandel kann eine zunehmende und reibungslos funktionierende Digitalisierung personell entlasten. Kunden können sich heute auf den Webseiten der Herstellern oder dem Autohandel direkt umfassend informieren. Über virtuelle Showrooms und Livestream-Präsentationen lösen sich schon viele Unternehmen aus dem Automotive-Bereich von klassischen Präsentations- und Vertriebsmethoden.

Vieles wird virtuell

Ob sich neue Ansätze, wie Virtual Reality Brillen, wirklich als Ersatz für eine persönliche Fahrzeugbegutachtung eignen, ist noch nicht ganz ausgemacht. Fakt ist, dass sich viele Kunden deutlich intensiver online informieren als dies bisher der Fall war. Berichte, Videos, Tests, Vergleiche … als das ist über das Internet bequem von Zuhause aus zu erledigen. Käufer kommen teilweise mit so viel Fachwissen in den Betrieb, dass selbst geschulte Verkäufer nicht mithalten können. Im Servicebereich setzten Versicherungen und Gutachter mit Schwerpunkt im Autohandel bereits jetzt auf die Arbeit mit Tablets, das übertragen von Fotos und Informationen oder Videotelefonie. Eine Entwicklung, die noch zunehmen wird.

Auch der Autohandel selbst schult Verkäufer und Servicemitarbeiter nicht selten über Onlineseminare oder Lehrfilme. In den sozialen Netzwerken haben die Händler einen Vorteil, die sich interessant, aktuell und innovativ präsentieren. Nicht nur die jüngsten Kunden haben sich mittlerweile an digitale Medien im Alltag gewöhnt. Autohäuser sollten auch auf Plattformen wie Instagram oder YouTube stattfinden.

Der digitale Kfz.-Betrieb

Insbesondere für alteingesessene Häuser oder den Autohandel, der in Gebieten mit schlechter Netzabdeckung sitzt, ist das Autohaus der Zukunft mit Herausforderungen verbunden. Dennoch kann und muss sich der Autohandel mit diesen Themen befassen, um Schritt zu halten. Denn eines ist sicher: Es handelt sich dabei nicht bloß um einen Trend, sondern um eine unumkehrbare Entwicklung. Mit etwas Köpfchen in die Praxis umgesetzt, bietet sie viele neue Möglichkeiten.