Was ist ein Content Delivery Network (CDN)

Was ist ein Content Delivery Network (CDN)?
Ein Content Delivery Network (CDN) ist ein internetbasierter Dienst, der die Auslieferung von Webseiten, Bildern, Videos und einer Vielzahl von anderen herunterladbaren digitalen Inhalten beschleunigt. Das CDN speichert Kopien oder Replikate des Contents auf weltweit verteilten Servern – den sogenannten Edge-Servern. Wenn Ihr Browser ein Problem mit dem Laden von Content von einem einzelnen Server hat, z. B. aufgrund von Überlastung oder eines Online-Angriffs, lädt er automatisch die nächste Auswahl vom CDN, ohne dass Sie davon etwas mitbekommen.

Der wesentliche Vorteil eines solchen Ansatzes ist die Geschwindigkeit.
Website-Besucher können Seiten und Bilder viel schneller herunterladen, da Teile über den nächstmöglichen Server ausgeliefert werden.

Content-Delivery-Network-Dienste können zur Umgehung von Zensur genutzt werden und haben dies in den letzten Jahren zunehmend getan; zum Beispiel nutzt die verschlüsselte Website ThePirateBay.org verschiedene Methoden, um Einschränkungen durch Internet-Service-Provider und ISPs zu vermeiden, die versuchen, sie aufgrund ihrer prominenten Rolle bei Urheberrechtsverletzungen zu blockieren. Das Tor-Projekt unterhält eine öffentliche Liste von „versteckten“ Hosts, die das Tor-Onion-Routing-Netzwerk nutzen, zu denen auch The Pirate Bay gehört. Einige CDN-Dienste blockieren Seiten durch ihre schwarze Liste, aber oft werden diese Blockaden auch umgangen.

CDNs dienen auch einer Vielzahl von anderen Zwecken. Sie können Softwarekomponenten speichern und ausliefern, um die Ladezeit von Websites zu beschleunigen. Sie hosten und zwischenspeichern auch aktualisierte Versionen von Webseiten, die die neuesten Updates auf der Website widerspiegeln, um eine schnellere Bereitstellung zu ermöglichen. Einige Content-Delivery-Networks sind auf bestimmte Dateiformate spezialisiert, z. B. Audio- oder Videodateien, während sich andere Dienste hauptsächlich auf Bilder oder andere statische Content-Formen konzentrieren. Einige bieten zusätzliche Mehrwertfunktionen wie Speicher-, Such- und Analysedienste, die das Content Management System (CMS) einer Website unterstützen.

Obwohl es auch möglich ist, einen bestehenden CDN-Dienst zu nutzen, bauen viele Content-Anbieter ihre eigenen CDNs auf, um den Schutz der Daten ihrer Kunden zu gewährleisten. Eine solche Praxis verlagert die Verantwortung für die Erstellung und Wartung einer funktionierenden Infrastruktur auf den Anbieter, der dann einzigartige Informationen über den Netzwerkverkehr nutzen kann, um die Auslieferung in einem viel größeren Maßstab zu optimieren.

„CDNs werden für die Bereitstellung von Dateien verwendet, z. B. für Live-Streaming-Videos (wie YouTube), VoIP, cremige Medien/Fotos (Facebook-Content) und Live-Webcasts. Durch die Verwendung mehrerer Edge-Server anstelle eines einzigen kann Content näher am Endbenutzer bereitgestellt werden, um die Latenz zu reduzieren. Mit mehreren Edge-Servern, die den Content verteilen, wird die Entfernung, die die Daten zurücklegen müssen, um den Endbenutzer zu erreichen, verringert. Dies reduziert die Pufferzeit und erhöht die Download-Geschwindigkeit.

Die wichtigsten Vorteile der Verwendung eines Content Delivery Network sind:

– Beschleunigt die Auslieferung einer Webseite
– Beschleunigte Auslieferung von HTML und JavaScript
– Verbesserter Schutz gegen DDoS-Angriffe

Content Delivery Networks werden in der Regel von Internet Service Providern oder Content-Eigentümern betrieben, die ein öffentliches Netzwerk als Infrastruktur nutzen. Einige Content-Delivery-Networks, wie z. B. Akamai Technologies, cachen Inhalte auf Servern, die vom ISP oder dem zufriedenen Eigentümer überwacht werden. Dies reduziert die Notwendigkeit, denselben Content wiederholt für jeden Besucher einer Website auszuliefern, insbesondere bei Websites mit hohem Traffic-Volumen.

Einige CDNs bieten auch Sicherheitsdienste an, um Websites vor Distributed-Denial-of-Service (DDoS) Attacken (DDoS) zu schützen. Dies wird durch die Verwendung mehrerer Edge-Server an verschiedenen Standorten erreicht, die den Datenverkehr einer Website bedienen. Wenn ein DDoS-Angriff auf einen Ort abzielt, kann der Verkehr über andere Edge-Server umgeleitet werden, die noch funktionsfähig sind. Wenn ein DDoS-Angriff auch den Datenverkehr zu einer Website erfasst, kann ein ISP oder Content-Eigentümer den Zugriff auf alle betroffenen Edge-Server blockieren. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass alle Benutzer einer Website nach wie vor auf diese zugreifen können, während niemand sonst von dem Angriff betroffen ist.

Content-Delivery-Netzwerke werden schon seit Jahren für die Übertragung großer Mengen an Content verwendet, aber jetzt werden sie auch für die Bereitstellung von Videos über Breitbandverbindungen eingesetzt. Da Video zu einem so integralen Bestandteil von Breitbanddiensten geworden ist, spielt es eine wichtige Rolle bei der Entscheidung, welche Mobilfunkbetreiber und Kabelgesellschaften beim Aufbau ihrer Netzwerke wählen und wo sie ihre Dienste bereitstellen. Daher ist die Fähigkeit, ein qualitativ hochwertiges Video auf diese Netzwerke zu bringen, von entscheidender Bedeutung. Die Netzwerke sind jedoch nicht immer in der Lage, die gesamte mit dem Videostreaming verbundene Bandbreite zu bewältigen.

Und selbst wenn in einem Netzwerk genügend Bandbreite vorhanden ist, zeigen Studien, dass das „Vorpuffern“ von Videos die Qualität des Seherlebnisses erhöht und die Zufriedenheit verbessert. Content-Delivery-Netzwerke ermöglichen es, Videoinhalte auf viele Edge-Server zu verteilen und dann nach Bedarf an Benutzer in Breitbandnetzwerken zu verteilen. Diese Fähigkeit trägt dazu bei, dass Benutzer hochwertige Videos in Echtzeit über ihre Breitbandverbindungen erhalten.

Nachdem Du/Sie über diesen wunderbaren SEO-Text (s.o.) zu uns gefunden hast, bleibt die Frage offen, was wir nun gemeinsam starten? Wobei können wir Dir/Ihnen helfen? Hier geht es zum Kontaktformular.